19. September 2012

Shoppingtipp Papierwerkstatt

Heute möchten wir euch die Papierwerkstatt vorstellen.
Im kleinen Städtchen Grossostheim, ganz in der Nähe von Aschaffenburg ist diese zu Hause. 
Im Jahre 1999 haben die Schwestern Susanne Berger und Yvonne Wenzel die Papierwerkstatt - damals noch in einem Keller - gegründet. 
Neben Scrappapieren, Alben, Washi Tapes, Schnick-Schnack von vielen Herstellern, punkten sie beim Kunden mit einem ausgesuchten Sortiment exklusiver Papiere, Stempeln (unter anderem von Heindesign) und wunderschönen Dekoartikeln. 
Als kreativer Mensch fühlt man sich dort sofort wohl, die Beratung ist ausgezeichnet und die Kundenfreundlichkeit optimal. 
Im Onlineshop der Papierwerkstatt kann das monatliche Kit bestellt werden- dazu gibt es hier eine wunderbare Ideengalerie des Designteams. Das Angebot der PaWe umfasst wesentlich mehr, als der Onlineshop vermuten lässt - eine Anfrage per Mail oder auch per Telefon ist sinnvoll. Die Mädels verschicken äusserst schnell und sehr zuverlässig!
Ein paar kleine Einblicke, von mir geknipst :)
 und noch ein paar...
Eine weitere Besonderheit der Papierwerkstatt ist das wunderbare Kursprogramm von Susanne&Yvonne. 
Jeweils im Frühjahr und im Herbst gibt es neue Workshop Angebote mit tollen Projekten. Kochbücher, Karten, Layoutkurse, genähte Minialben - um mal einige Kurse aus der Vergangenheit aufzuzählen. 
Ausserdem gibt es zweimal im Jahr ein Wochenende der besonderen Art im Angebot - das Sommerprogramm in diesem Jahr umfasste ein genähtes Album für eine Art Project Life und einen Holzsetzkastenrahmen. 
Faire Preise für aussergewöhnliche Kurse - die Kunden wissen, warum sie immer schnell sein müssen, da die Kurse immer komplett ausgebucht sind.
Auf dem Blog der PaWe gibt es auch immer tolle Einblicke in die geschmackvollen Werke der Mädels.
  Für alle, die Lust auf ein Kit aus der Papierwerkstatt haben, gibt es jetzt bei uns die Chance, eines zu gewinnen. 
Was ihr dafür machen müßt?
Hinterlasst unter diesem Post bis zum 29.9.2012/24h einen Kommentare mit euren liebsten Spruch, Vers oder Gedicht (wenn zu lang, geht auch verlinken) passend zum/vom oder um den Herbst!!!

Der Gewinn, den für euch die Papierwerkstatt augesucht hat, sieht so aus: das September Kit - und es ist einfach wunderschön!
(Steffi weint schon, weil sie nicht mit in den Lostopf darf! ;) ) 
Nun drücke ich euch die Daumen und freu mich auf eure Kommentare inklusive herbstlicher Zeilen!

Liebe Grüsse
die Sabine

Kommentare:

  1. Mit diesem 'Artikel' hast Du alles auf den Punkt gebracht - die Papierwerkstatt ist ein MUSS :-)
    Ob man nun gezielt etwas braucht, oder einfach nur stöbern und quatschen möchten --- jeder Besuch lohnt sich und die Kurse sowieso!

    Was den Gewinn angeht: ich lass´allen anderen den Vortritt, da ich das Kit ja schon habe :-)

    ♥liche & kreative Grüße
    Bella

    AntwortenLöschen
  2. Es ist zwar kein Gedicht, aber ein Zitat unserer TOchter. Unser Nachbar arbeitet im SOmmer in seinem Garten. Darauf sagte unsere Tochter: "Mama, es wird Herbst!" (wir hatten 35°C) "Warum?" "Die Bäume fallen schon."

    Danke für die Chance zu gewinnen
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabine,

    Ganz wunderbar hast du " unsere" Papierwerkstatt
    vorgestellt. Und ich kann nur jedem empfehlen, der
    mal in der Nähe ist, dort vorbei zu schauen.

    Bei der Verlosung lasse ich auch den anderen den Vortrittt,
    ich habe das Kit auch schon.


    Bis bald und ganz liebe Grüsse
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Monatskits der PaWe sind bei mir auch sehr beliebt & ich muss mich zusammenreissen, nicht in einen Kaufrausch zu geraten. Bei den schönen Werken des DT der PaWe, die ich in den letzten Tagen bestaunt habe, mach ich doch glatt mit. Haben will, diese schönen Papierchen!

    Ein Herbstspruch meines Lieblingsphilosophen/-dichters Khalil Gibran:

    Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen
    und vergrub sie in meinem Garten.
    Als der Frühling wiederkehrte - im April -,
    um die Erde zu heiraten,
    da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen.

    Herzallerliebste Grüsse vom herbstlich anmutenden Niederrhein,
    Simoné

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Hinweis zu diesem kleinen Shop :) Ich kannte die PapierWerkstatt bisher gar nicht und war erstmal stöbern!
    Das Kit ist auch wirklich sehr schön zusammengestellt!

    Ein paar größere Bilder vom Laden wären schön gewesen :)

    Ich mag dieses Zitat von Albert Camus:
    Der Herbst ist ein zweiter Frühling,
    wo jedes Blatt zur Blüte wird.

    Danke,
    Ariane

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Türkis und auch ein Hallo an die Papierwerkstatt. Hier habe ich ein Gedicht von Eduard Mörike, das ich früher einmal auswendig lernen musste, aber trotzdem schön fand. Das Kit ist traumhaft und ich hatte kürzlich schon überlegt, ob ich es mir bestelle. Vielleicht habe ich ja auf diesem Weg die Chance.

    Im Nebel ruhet noch die Welt
    Noch träumen Wald und Wiesen
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt
    Den blauen Himmel unverstellt
    Herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warmem Golde fließen.

    Macht weiter so.
    Liebe Grüße von
    Stine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sabine-vielen Dank für den Tipp von diesem netten und kleinen Shop-ich werde gleich darin stöbern- beim Gewinnspiel um ein Kit mache ich natürlich gerne mit und hier ist mein Lieblingsspruch:
    "Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden"
    (Auf meinem Blog findet ihr unterm jeweiligen Post auch genügend Zitate.)
    Liebe Grüße aus Wien von Gerlinde

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für die schönen Bilder, wie schade, dass die Papierwerkstatt so weit von mir entfernt ist.

    Mein Liebslingsherbstgedicht ist das von Erich Kästner "Herbst auf der ganzen Linie", es ist etwas lang, deshalb hier der Link:
    http://www.herber.de/cgi-bin/call_silyrik.pl?idx=914

    Viele Grüße von der Ostsee
    Christina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine, liebes Türkis-Team,

    danke für den informativen Einblick in die PapierWerkstatt.

    Mein Herbstspruch für euch ist ein Teilzitat von Erich Kästners Gedicht "Herbst auf der ganzen Line" von 1931:

    Das Laub verschießt, wird immer gelber,
    Nimmt Abschied vom Geäst und sinkt.
    Die Erde dreht sich um sich selber.
    Man merkt es deutlich, wenn man trinkt.

    Viele Grüße,
    Ute

    AntwortenLöschen
  10. Mein Lieblingsgedicht im Herbst ist von F. Hölderlin:

    Hälfte des Lebens

    Mit gelben Birnen hänget
    Und voll mit wilden Rosen
    Das Land in den See.
    Ihr holden Schwäne
    Und trunken von Küssen
    Tunkt ihr das Haupt
    Ins heilignüchterne Wasser.

    Weh mir, wo nehm ich
    Wenn es Winter ist die Blumen, und wo
    Den Sonnenschein
    Und Schatten der Erde?
    Die Mauern stehn
    Sprachlos und kalt, im Winde
    Klirren die Fahnen.

    Traurig, aber schön! Um nicht in den eigenen Herbstblues zu verfallen, arbeite ich eifrig mit Euern Sketschen meine Urlaubsfotos ab. Danke u. LG Michaela

    AntwortenLöschen
  11. Oh, da muss ich mein Glück auch versuchen, weil mir das Kit doch so gut gefällt!

    Septembermorgen

    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    Noch träumen Wald und Wiesen:
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    Den blauen Himmel unverstellt,
    Herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warmem Golde fließen.

    Eduard Mörike


    Danke für diese tolle Chance, liebes Türkis-Team! :)

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine wunderbare Verlosung; da mache ich doch auch gerne mal mit - zumal die Papierwerkstatt viiiiel zu weit entfernt ist, als dass ich da jemals zum Shoppen hinfahren könnte. :-( Aber die Kits und vor allem auch die Umsetzungen des Designteams haben mir immer schon ganz großartig gefallen!
    Ein Herbstgedicht (das ich letztens zufällig gefunden habe und gerne auch mal auf einem Layout unterbringen würde):

    Vor einem Herbst

    Im Herbst soll einer auf mich warten.
    Er soll so warten, das ich kommen muss.
    In einem gelben alten Garten.
    Kurz vor dem Winter. Kurz vorm Schluss
    Von allem. In der Weile,
    Die zwischen Schnee und Regen bleibt.
    Da suche ich die eine Zeile,
    Die man vielleicht im Leben schreibt.

    (Eva Strittmatter)

    AntwortenLöschen
  13. Oh, wie schön!
    Da möchte ich auch gern mitmachen!

    Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
    als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
    sie fallen mit verneinender Gebärde.

    Und in den Nächten fällt die schwere Erde
    aus allen Sternen in die Einsamkeit.

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
    Und sieh dir andre an: es ist in allen.

    Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
    unendlich sanft in seinen Händen hält.

    Rilke, Rainer Maria (1875-1926)

    Herzliche Grüße, Holly

    AntwortenLöschen
  14. Oh, Toll! Dieses Kit sieht wirklich zum anbeißen aus,
    da mach ich doch gerne mit!

    Astern blühen schon im Garten,
    Schwächer trifft der Sonnenpfeil.
    Blumen, die den Tod erwarten
    Durch des Frostes Henkerbeil.
    Brauner dunkelt längst die Heide,
    Blätter zittern durch die Luft.
    Und es liegen Wald und Weide
    Unbewegt in blauem Duft.
    Pfirsich an der Gartenmauer,
    Kranich auf der Winterflucht.
    Herbstes Freuden, Herbstes Trauer,
    Welke Rosen, reife Frucht.

    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  15. wie schön!
    Hier mein Lieblingsgedicht:Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
    von Theodor Fontane

    Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
    ein Birnbaum in seinem Garten stand
    und kam die goldene Herbsteszeit,
    und die Birnen leuchteten weit und breit,
    da stopfte, wenn’s Mittag vom Turme scholl,
    der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
    und kam in Pantinen ein Junge daher,
    so rief er: „Junge, wist’ ne Beer?“

    und kam ein Mädel, so rief er: „Lütt Dirn,
    kumm man röwer, ick hebb’ ne Birn.“

    So ging es viel Jahre, bis lobesam
    der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
    Er fühlte sein Ende. ’s war Herbsteszeit,
    wieder lachten die Birnen weit und breit.
    Da sagte von Ribbeck: „Ich scheide nun ab.
    Legt mir eine Birne mit in’s Grab.“
    Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
    trugen von Ribbeck sie hinaus
    Alle Bauern und Büdner, mit Feiergesicht
    Sangen „Jesus meine Zuversicht“

    Und die Kinder klagten, das Herze schwer,
    „He is dod nu. Wer giwt uns nu ’ne Beer?“

    So klagten die Kinder. Das war nicht recht,
    Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht,
    Der neue freilich, der knausert und spart,
    Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt,
    Aber der Alte, vorahnend schon
    Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
    der wußte genau, was damals er that,
    als um eine Birn’ in’s Grab er bat,
    Und im dritten Jahr, aus dem stillen Haus
    Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.

    Und die Jahre gehen wohl auf und ab,
    Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
    Und in der goldenen Herbsteszeit

    Leuchtet’s wieder weit und breit.
    Und kommt ein Jung’ über’n Kirchhof her,
    So flüstert’s im Baume: „wiste ne Beer?“
    Und kommt ein Mädel, so flüstert’s: „Lütt Dirn,
    Kumm man röwer, ick gew’ Di ’ne Birn.“
    So spendet Segen noch immer die Hand
    Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
    lg angelika

    AntwortenLöschen
  16. Ich mach gerne mit - und hier mein Herbstgedicht....




    Dies ist ein Herbsttag ...

    Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
    Die Luft ist still, als atmete man kaum,
    Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
    Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
    O stört sie nicht, die Feier der Natur!
    Dies ist die Lese, die sie selber hält,
    Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
    Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

    Christian Friedrich Hebbel

    Gruß Liane

    AntwortenLöschen
  17. Danke für diese Einblicke Sabine. Ich freue mich schon sehr, bald das erste Mal "in echt" in der PaWe zu sein :-) Und das Kit als kleiner Vorgeschmack wäre da natürlich genau das richtige!

    Hier ein schöner Spruch zum Herbst:

    Der Herbst ist der Frühling des Winters.
    (Henri de Toulouse-Lautrec)

    Viele Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. In der Papierwerkstatt war ich vor einigen Jahren - lange, bevor es den Umbau gab. Ich liebe es, Papier zu streicheln und zu riechen, und mal alles in Natura zu sehen.

    Darf es zum Thema Herbst auch ein Lied sein? Kennt ihr bestimmt alle:

    Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder,
    und der Herbst beginnt.
    Rote Blätter fallen,graue Nebel wallen,
    kühler weht der Wind.

    Wie die volle Traube aus dem Rebenlaube
    Purpurfarbig strahlt!
    Am Geländer reifen Pfirsiche, mit Streifen
    rot und weiß bemalt.

    Flinke Träger springen, und die Mädchen singen,
    alles jubelt froh!
    Bunte Bänder schweben zwischen hohen Reben
    auf dem Hut von Stroh.

    Geige tönt und Flöte bei der Abendröte
    und im Mondesglanz.
    Junge Winzerinnen winken und beginnen
    frohen Erntetanz.

    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  19. Ein Kit der Papierwerkstatt zu gewinnen, das wäre der Hit, drum dicht ich mir 'nen Wolf und mach einfach mit! Ich dank Euch für den Einkaufstipp und wenn ich das Kit nicht gewinne, bestell' ich's beim nächsten Mal einfach mit ;-)
    Jetzt hab ich grad gesehn, ihr wollt ein Herbstgedicht *handvordirstirnschlag*, na, das kriegen wir auch noch hin: Im Nebel ruhet noch die Welt, noch träumen Wald und Wiesen: Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, den blauen Himmel unverstellt, Herbstkräftig die gedämpfte Welt in warmen Golde fließen (Eduard Mörike)
    Liebe Grüße...Tanja

    AntwortenLöschen
  20. Na, Mörike scheint hier ja ein Klassiker zu sein, bei uns steht da das Frühlingsgedicht eindeutig höher im Kurs ;-)
    Mein Lieblingsgedicht ist von Elisabeth Borchers und ich bedanke mich für die Chance dieses tolle Kit gewinnen zu können und die klasse Sammlung von Herbstgedichten!

    November

    Es kommt eine Zeit
    da lassen die Bäume
    ihre Blätter fallen
    Die Häuser rücken
    enger zusammen
    Aus den Schornsteinen
    kommt ein Rauch

    Es kommt ein Zeit
    da werden die Tage klein
    und die Nächte groß
    und jeder Abend
    hat einen schönen Namen

    Einer heißt Hänsel und Gretel
    Einer heißt Schneewittchen
    Einer heißt Rumpelstilzchen
    Einer heißt Katherlieschen
    Einer heißt Hans im Glück
    Einer heißt Sterntaler

    Auf der Fensterbank
    im Dunkeln
    daß ihn keiner sieht
    sitzt ein kleiner Stern
    und hört zu

    Einen gemütlichen Abend wünscht Michaela (Mamami)

    AntwortenLöschen
  21. Wunderschöne Gedichte habt ihr da eingestellt! Aber bevor ich meines eintrage, ein großes Dankeschön für die Gewinnchance und ein dickes Lob für den schönen Laden :D

    Hier nun mein Beitrag:

    Viele Drachen stehen in dem Winde,
    Tanzend in der weiten Lüfte Reich.
    Kinder stehn im Feld in dünnen Kleidern,
    Sommersprossig und mit Stirnen bleich.

    In dem Meer der goldnen Stoppeln segeln
    Kleine Schiffe, weiß und leicht erbaut;
    Und in Träumen seiner leichten Weite
    Sinkt der Himmel wolkenüberblaut.

    Weit gerückt in unbewegter Ruhe
    Steht der Wald wie eine rote Stadt.
    Und des Herbstes goldne Flaggen hängen
    Von den höchsten Türmen schwer und matt.

    (Georg Heym)

    AntwortenLöschen
  22. Hach, ich freu mich schon auf unseren Ausflug dorthin :]
    Mein allerliebster Herbstspruch muntert mich immer wieder auf, wenn das frühe dunklen, die verstellte Zeit und das trübe Wetter mich runter ziehen: "Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird." Albert Camus wusste, wie er die Melancholie, die mich beim Gedanken an all die toten Blätter befällt, lindert und mich erkennen lässt, wie viel schönes auch in den dunklen Jahreszeiten zu finden ist :]

    LG Lilith

    AntwortenLöschen
  23. Dabei mache ich doch gerne mit. Ich war schon in der Papierwerkstatt und die Projekte sind einfach super. Super ist aber auch die Idee mit den Herbstgedichten, vielleicht mache ich daraus ein Mini. Vielen Dank.

    Und hier von Hesse:
    Jede Blüte will zur Frucht,
    Jeder Morgen Abend werden,
    Ewiges ist nicht auf Erden
    Als der Wandel, als die Flucht.
    Auch der schönste Sommer will
    Einmal Herbst und Welke spüren.
    Halte, Blatt, geduldig still,
    Wenn der Wind dich will entführen.
    Spiel dein Spiel und wehr dich nicht,
    Laß es still geschehen.
    Laß vom Winde, der dich bricht,
    Dich nach Hause wehen.

    Viele Grüße Petra (irrlicht)

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Türkis,ich liebe eure Sketche !
    Da ich Österreicherin bin habe ich mir dazu passend was ausgesucht:
    Es herbstelt schon bald
    Es herbstelt schon bald und es färbt si der Wald,
    und die Vogerl ziehn fort an an wärmeren Ort.
    Die Äpfel vom Bam,ja die bring mar jetzt ham,
    und die Ruabn und das Kraut wern in d´Bottich einghaut.
    Der Jager im Wald mit sein Bixerl brav knallt,
    und die Gams und die Reh springen lustig in d´Höh.
    Die Küh und die Kalbn treibt ma aba von der Alm,
    ja es kommt bald die Zeit,wo es fröstelt und schneit.

    Na,könnt ihr davon was verstehen,lG eure Myre

    AntwortenLöschen
  25. Gerne würde ich die Papierwerkstatt auch selbst besuchen, aber sie ist ganz schön weit weg für mich... Deswegen würde ich über das Papierkit umso mehr freuen! :-)
    Mein liebstes alles Herbstgedicht ist von Rilke:

    Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
    als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
    sie fallen mit verneinender Gebärde.

    Und in den Nächten fällt die schwere Erde
    aus allen Sternen in die Einsamkeit.

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
    Und sieh dir andre an: es ist in allen.

    Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
    unendlich sanft in seinen Händen hält.


    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  26. Hallo liebe Türkis-Mädls,

    ich finde die Kits der PaWe auch ganz toll, hab auch schon hin und wieder was dort bestellt und find den Service der zwei ganz toll!
    Hier ein Gedicht von Agnes Miegel, das für mich alles beinhaltet, was den Herbst ausmacht:

    Frühherbst
    Die Stirn bekränzt mit roten Berberitzen steht nun der Herbst am Stoppelfeld,
    in klarer Luft die weißen Fäden blitzen, in Gold und Purpur glüht die Welt.

    Ich seh hinaus und hör den Herbstwind sausen, vor meinem Fenster nickt der wilde Wein,
    von fernen Ostseewellen kommt ein Brausen und singt die letzten Rosen ein.

    Ein reifer roter Apfel fällt zur Erde, ein später Falter sich darüber wiegt —
    ich fühle, wie ich still und ruhig werde, und dieses Jahres Gram verfliegt.

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Sabine,
    mir wird ganz warm ums Herz, Dein Bericht über uns ist einfach nur wunderschön, vielen, vielen Dank. Und die Idee mit den Gedichten und Sprüchen ist ganz wunderbar, ich habe auch schon eine Idee, wie ich sie festhalte ...
    Nochmals vielen, vielen Dank für Deinen Bericht und auf bald
    yvonne und susanne

    AntwortenLöschen
  28. hallo,
    einen tollen bericht habt ihr da zur pawe.
    hier mein spruch zum herbst:

    Im Herbst verkauft man Obst,
    im Frühling - Medizin
    (chin. sprichwort)

    liebe grüße
    sandra

    AntwortenLöschen
  29. Vielen Dank für den Bericht zur Papierwerkstatt.

    Hier kommt mein Lieblingsherbstgedicht.

    Herbsttag

    Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
    Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
    und auf den Fluren laß die Winde los.
    Befiehl den letzten Früchten reif zu sein
    gib Ihnen noch zwei südlichere Tage
    dräng sie zur Vollendung hin und jage
    die letzte Süße in den schweren Wein.

    Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr
    wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
    wird lesen, wachen, lange Briefe schreiben
    und wird auf den Alleen hin und her
    unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

    (Rainer Maria Rilke)


    Viele Grüße

    Lydia



    AntwortenLöschen
  30. Oh, wie schön, da mach ich gern mit.
    Ein Herbstgedicht, was ich sehr mag, weil es mal nicht so depri ist, ist Septembermorgen von Mörike:

    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    Noch traeumen Wald und Wirsen.
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    Den blauen Himmel unverstellt,
    Herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warmem Golde fließen.

    LG,
    Anne






    AntwortenLöschen
  31. Hallo ihr fleißigen Bienchen :-))),

    mmmmhhhh, ich habe es schon gelesen bei Teena und Tanja ... es ist soooo schön.

    Septembermorgen

    Im Neben ruhet noch die Welt,
    noch träumen Wald und Wiesen.
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    Den blauen Himmel unverstellt,
    herbstkräftig die gedämpfte Welt
    im warmen Golde fliessen.

    von Eduard Möricke

    Macht weiter so ;-))), und jetzt geh ich mal zur Papierwerkstatt stöbern ;-))).

    LG von Iris
    www.papiertantchen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  32. Danke für diesen schönen Beitrag. Man vergisst so leicht, was es für schöne Shops noch so gibt. Und eigentlich ist das gar nicht soooooo weit, wenn ich mal bei meinen Eltern auf Besuch bin. Vllt. schaffe ich es mal dorthin. Doch jetzt möchte ich noch schnell mit in den Lostopf hüpfen, bei dem schönen Kit, das es zu gewinnen gibt:

    Verklärter Herbst

    Gewaltig endet so das Jahr
    Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
    Rund schweigen Wälder wunderbar
    Und sind des Einsamen Gefährten.
    Da sagt der Landmann: Es ist gut.
    Ihr Abendglocken lang und leise
    Gebt noch zum Ende frohen Mut.
    Ein Vogelzug grüsst auf der Reise.
    Es ist der Liebe milde Zeit.
    Im Kahn den blauen Fluss hinunter
    Wie schön sich Bild an Bildchen reiht -
    Das geht in Ruh und Schweigen unter.

    AntwortenLöschen
  33. Na da werde ich doch auch mal mein Glück versuchen !
    Bei so einem schönen Kit !!!
    Aber ich mache es kurz :

    Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.
    (Peter Bamm)

    Liebe Grüße von Annette

    AntwortenLöschen
  34. Schönes Kit! Da hüpf ich gern in den Lostopf. Vielleicht hab ich ja Glück..

    Ich mag diesen Herbst-Spruch:
    Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird.
    (Albert Camus)

    LG Joschi

    AntwortenLöschen
  35. Tolles Kit, das hätte ich auch gerne!
    Mein Lieblingskindergedicht zum Herbst:
    Falle, falle falle,
    rotes Blatt, gelbes Blatt
    bis der Baum kein Blatt mehr hat.
    Weggeflogen alle!

    Liebe Grüße
    Birgit L.

    AntwortenLöschen
  36. Na da probier ich doch auch mal mein Glück :D

    Ich hab jetzt nicht jeden Post durchgelesen und hoffe dieses Gedichtchen hat noch keiner vorher... ich finde es jeden falls sehr hübsch, denn bunte Farben sind ja auch irgendwie scrappig :D



    Der Herbst ist nicht mehr weit,
    Willkommen bunte Jahreszeit!
    Wir lieben deine Farben
    Und all die Blumen in diesen Tagen.

    - © Monika Minder -


    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  37. Tolle Ideen -immer wieder ein Genuss. Toll auch, dass ihr die Papierwerkstatt vorgestellt habt - leider ist sie vom Bodensee zu weit weg, um sie persönlich zu besuchen.
    Ich möchte euch dafür an einem Herbstsprüchlein erfreuen:

    Ich werde nie zum Frühling sagen:
    Verzeihen Sie, Sie haben dort ein welkes Blatt!
    Oder zum Herbst: Nehmen Sie es ja nicht übel,
    aber dieser Apfel ist nur zur Hälfte rot.
    von Friedrich Hebbel

    AntwortenLöschen
  38. Mensch, das sieht wirklich toll aus in der Papierwerkstatt! Schade, dass das so weit weg ist von Berlin!
    Ein tolles Kit habt Ihr da zur Verlosung! Eigentlich ganz mein Geschmack. Deshalb will ich schnell noch teilnehmen...
    Mein Favorit ist immer noch Eduard Mörike (auch wenn diese Gedicht hier schon genannt wurde):

    Septembermorgen

    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    Noch träumen Wald und Wiesen;
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    Den blauen Himmel unverstellt,
    Herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warem Golde fliessen.

    Ich habe eine besondere Verbindung zu Mörike: ich habe meine Kindheit am Fuße der schwäbischen Alb verbracht und dort in dieser herrlichen Landschaft ist auch Eduard Mörike herumgewandert. Schon als Kind habe ich seine Gedichte geliebt!!! Eure Monika

    AntwortenLöschen
  39. Was für ein wunderschöner Blog - einfach toll. Vielen Dank für die zahlreichen Ideen und Inspirationen zum Nachmachen! Bin gleich wieder im Bastelfieber.
    Ein Papierkit zu gewinnen, wäre natürlich auch super. Aber hier gewinnt ja praktisch jeder - nämlich eine riesige Sammlung an wunderschönen Herbstversen - klasse Idee!!! Vielleicht mach ich daraus ein Minni-book mit Sprialbindung gegen den Herbst-Blues? Und da mein Lieblingsgedicht von E. Möricke schon so oft genannt wurde, hier ein anderes:

    Auch das ist Kunst
    aus ein paar sonnenhellen Tagen
    sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
    dass, wenn der Sommer längst verweht,
    das Leuchten immer noch besteht.

    Liebe Grüße und ein schönes WE
    Petra S.

    AntwortenLöschen
  40. Der Blog der Papierwerkstatt ist Inspiration pur! und die Kits sind einfach nur ein Traum. Das September-Kit ist da keine Ausnahme. Da mach ich doch gern mit.

    Ich find Heinz Erhardt ja immer sehr treffend und lustig:

    Im Herbst bei kaltem Wetter
    fallen vom Baum die Blätter
    Donnerwetter,
    im Frühjahr dann,
    sind sie wieder dran -
    Sieh mal an.

    :-)

    Viele Grüße von der Jana

    AntwortenLöschen
  41. Susanne/sternflieger29. September 2012 um 12:38

    Ich mag Türkis, ich mag die Papierwerkstatt, ich mag den Herbst und ich mag das Kit,
    also mach ich gerne mit!



    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    noch träumen Wald und Wiesen:
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    den blauen Himmel unverstellt,
    herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warmem Golde fließen.
    Von E. Mörike

    Viele liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  42. Was für ein tolles Kit. Da versuch ich doch gerne mein Glück.

    Ich hab letzens diesen Spruch in einer Zeitung gelesen:

    "Jedes Jahr im Herbst lernen die Bäume das Hergeben
    Mancher Mensch lernt es nie"

    und fand ihn einfach schön.

    GLG
    Tascha

    AntwortenLöschen
  43. Oh bei diesem tollen Gewinn gibts doch noch fix ein Herbstgedicht bevor hier die Uhr abläuft
    Herbstblätterbunt
    Fallen und schweben
    Der Herbst liegt schon wund
    Den Winter zu weben

    Und nun hoffe ich auf den tollen Gewinn.
    Und macht weiter so!

    LG Christine

    AntwortenLöschen
  44. da mag ich doch auch mal mein Glück versuchen - danke für's Gewinnspiel.

    Der Herbst ist nicht mehr weit,
    Willkommen bunte Jahreszeit!
    Wir lieben deine Farben
    Und all die Blumen in diesen Tagen.

    AntwortenLöschen
  45. Hallo ihr Lieben,

    ich bin erst vor kurzem über eure super seite gestolpert und freu mich sehr über eure tollen aktionen und ideen! es macht riesigen spass bei euch zu stöbern- macht weiter so!!

    hier ein paar zeilen vom großartigen heinz erhardt:

    im herbst bei kaltem wetter
    fallen vom baum die blätter
    donnerwetter,
    im frühjahr dann,
    sind sie wieder dran-
    sieh mal an.

    viele liebe grüße,
    kathrin

    AntwortenLöschen
  46. Hallo, freue mich jeden Sonntag auf euern Sketch und hüpfe gern in den Lostopf. Mein Gedicht für den Herbst stammt aus der Gedichtsammlung meines Sohnes aus der Grundschulzeit.

    Herbst von Ilse Kleberger

    Im Herbst muss man Kastanien aufheben,
    die braun aus stachliger Schale streben,
    man sammelt und sammelt um die Wette
    und fädelt sie zu einer endlosen Kette.

    Im Herbst muss man Äpfel und Birnen schmausen,
    doch nicht aus Nachbars Garten mausen.
    Man muss sich mit eigenen Früchten befassen
    oder sich nicht rwischen lassen.

    Im Herbst muss der bunte Drachen steigen.
    Man muss ihm den Weg in den Himmel zeigen.
    Dann schwebt er hoch über Nachbars Dach
    und reckt den Hals und schaut ihm nach.


    Ich finde man kann den Herbst bei dem Gedicht völlig fühlen.Schöne goldene Tage aus Klein Nordende.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Hallo ans "Klein Nordende", danke für die lieben Worte und das Gedicht,
      leider war Abgabefrist bist zum Samstag,29.9 um 24h und der Fairness wegen, werfen wir dich nicht mit in den Lostopf!
      Aber vielleicht hast du beim nächsten Mal ja Glück!
      Liebe Grüße von uns

      Löschen